whatsapp

WhatsApp – oder lieber datensichere Alternativen?

Fast jede*r nutzt WhatsApp? Als diese kostenlose Alternative zu bezahlten SMS 2009 startete, war das eine kleine Revolution – noch dazu, da man Whatsapp international und auch in Gruppen nutzen kann. Da gibt es sogar die WhatsApp-Elterngruppen für die Kindergarten- oder Schulkinder. Und per Whatsapp kostenlos zu telefonieren, z.B. mit Familienmitgliedern oder Freund*innen, die gerade im Ausland Urlaub zu machen, ist auch schon fast zum Standard geworden. 1,5 Milliarden Menschen weltweit nutzen mittlerweile WhatsApp.

Gleichzeitig ist Whatsapp nicht länger unabhängig, sondern wurde 2014 von Facebook gekauft. Sicher und diskret ist Whatsapp seither leider nicht länger – denn dieser Kauf bedeutet, dass Facebook die über WhatsApp geteilten Daten genauso nutzt und auswertet wie die Daten der Facebook-, Messenger- und Instagram-Plattformen. Wenn Du also auf mehreren Plattformen unterwegs bist und Facebook überall die Daten über Dich sammelt, so kann Facebook damit ein immer präziseres Profil über Dich erstellen.

Werbeunternehmen, die Daten von Facebook kaufen, möchten allein schon wissen, zu welchen Uhrzeiten Du am Häufigsten online bist, um Dich zu diesen Zeiten besonders gezielt mit Werbung erreichen zu können.

Wenn Du Deine Daten besser schützen möchtest, gibt es für Dich Alternativen mit besserem Datenschutz, z.B.:

  • Signal
  • Threema
  • Wire
  • iMessage

Sogar der ‚Whistleblower‘ Edward Snowden empfiehlt hier ‚Signal‘ als derzeit sichersten Messenger – denn da werden die Daten nicht nur verschlüsselt, sondern nach einer voreingestellten Zeit auch gelöscht. Entwickelt wurde Signal von einer gemeinnützigen Stiftung und der Code ist ‚Open Source‘ – Nutzer*innen können mit daran arbeiten, den Code immer weiter zu verbessern.

Einige Millionen Nutzer*innen sind auch schon zu ‚Threema‘ gewechselt. Diese Messenger-App wurde in der Schweiz entwickelt. Das Betreiber-Unternehmen ist unabhängig, eigenfinanziert und nutzt einen eigenen Server. Hier ist der Vorteil, dass Du weder Deine Handynummer noch Deine Email-Adresse angeben musst. Du bekommst einfach eine zufällig generierte Identifikationsnummer. Threema ist hauptsächlich deutschsprachig – und die App kostet einmalig 3,99€ zum Download. Auch die Version ‚Threema Work‘ wird schon von ein paar Tausend Unternehmen genutzt.

Eine weitere Alternative ist Wire – mitgegründet von einem der ehemaligen Miterfinder von Skype. Hier sind auch Videoanrufe und Gruppenanrufe vollständig verschlüsselt. Wire ist ebenfalls interessant für Unternehmen, da diese Bezahlversionen buchen können. Allerdings wurde Wire vor kurzem von einem US-amerikanischen Unternehmen übernommen – daher ist derzeit noch unklar, wie sich das Thema Datensicherheit für Wire weiter entwickeln wird.

Für Mac- und iPhone-Nutzer gibt es schließlich auch noch iMessage – diese App ist auf Apple-Geräten bereits vorinstalliert. Sowohl iMessage als auch Facetime sind voll verschlüsselt – allerdings gibt es über Android-betriebene Geräte keinerlei Zugang, was einen Großteil an Nutzer*innen ausschließt.

Falls Du Dich also für eine Alternative zu WhatsApp entscheiden möchtest, geht es dann noch darum, Deine Familie, Freund*innen und Kolleg*innen auch von einem Wechsel zu überzeugen – damit Ihr Euch dann gemeinsam in einem sicher verschlüsselten Netz austauschen könnt.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Wir messen, analysieren und steigern die digitalen Kompetenzen in Unternehmen und Organisationen.

Mehr erfahren?